SanierungEntkernt - Bei dieses Bauernhaus aus dem späten 19. Jahrhundert war es das Ziel, im Bereich des ehemaligen Stalles neuen Wohnraum zu schaffen und gleichzeitig die bestehenden Räume zu sanieren. Dazu wurde der Fußboden im Stallbereich um ca. 90 cm abgesenkt und durch den notwendigen Austausch tragender Elemente die vorhanden kleinen Räume im Erdgeschoss gegeneinander geöffnet. Hier entstand ein großzügiger Wohn-, Ess- und Küchenbereich, lediglich getrennt durch teils neue, teils überarbeitete Fachwerkelemente.
Die Gebäudehülle wurde umfassend und effektiv gedämmt und überarbeite. Dabei wurde der massive Sockel im Erdgeschoss durch ein Wärmedämmverbundsystem mit einer Stärke von 16 cm, der Fachwerkbereich im Ober- und Dachgeschoss mit einer zimmermannsmässigen Dämmung von 18 cm und einer aussergewöhnlichen Schlupf- und Deckel-Schalung versehen. Das Dach über dem Wohnbereich wurde zwischen den Sparren in einer Stärke von 24 cm gedämmt und neu eingedeckt.

Als Heizsystem kommt ein Wasser-Thermokamin  im Wohnbereich mit einer Leistung von 34,5 kW zum Einsatz. Dieser wird von einer thermischen Solaranlage mit einer Kollektorfläche von 20 m² und einem Solarspeicher von 1580 l Volumen unterstützt. Durch die Dämmaßnahmen wurde der Energieverbrauch des Gebäudes auf 20 % unter Neubauniveau nach ENEV 2007 gesenk. Die Wärme wird in allen bewohnten Räumen durch Fußbodenheizungen verteilt, im Obergeschoss wurde hierzu ein spezielles Sanierungssystem mit einer Aufbauhöhe von nur 40 mm eingesetzt.

Konstruktion - Sockelbereich WDVS 16 cm WLG 032 mit Putzoberfläche, Ober- und Dachgeschoss Dämmung zwischen Holzrahmen 18 cm und Schlupf- und Deckel-Schalung, Dach Dämmung 24 cm, neue Ziegeleindeckung, neue Elektro- und Sanitärinstallation, Wasser-Thermokamin TermoFavilla T/85 34,5 kW, Solarkollektor HFK-K EV 8/2, 20 m², Solarspeicher 1580 l, Holz-Fenster Ug Wert 1,1 W/m²K